About

I am a re­se­arch asso­ci­ate at the Cluster of Excellence Image Knowledge Gestaltung. An Interdisciplinary Laboratory of Hum­boldt Uni­ver­sity Ber­lin. I have an aca­de­mic back­ground in Media Studies and Science and Technology Studies with a fo­cus on me­dia theo­ry, image theo­ry and po­liti­cal theo­ry. My cur­rent re­se­arch in­clu­des pro­jects about aug­men­ted rea­lity, com­pu­ter si­mu­la­tion, so­cial me­dia, re­mote war­fare, lo­ca­tive me­dia and peer-to-peer eco­nomy.

Categegories

CFP: Nach der ikonischen Wende

Nach der iko­ni­schen Wende. Aktualität und Geschichte ei­nes Paradigmas 13.09.2017 – 15.09.2017
Veranstaltungsort: Zürcher Hochschule der Künste
Einreichung bis 31.03.2017

Abschlusstagung des Graduiertenkollegs »Sichtbarkeit und Sichtbarmachung. Hybride Formen des Bildwissens« (Potsdam/Berlin) in Kooperation mit dem Institut für Theorie (ZHdK)

Vor bei­na­he ei­nem Vierteljahrhundert wur­den mit dem ico­nic turn (Gottfried Boehm) und dem pic­torial turn (William J. T. Mitchell) zwei Paradigmen geis­tes­wis­sen­schaft­li­cher Bildforschung eta­bliert. Seitdem ist viel ge­sche­hen: Eine bild­theo­re­ti­sche und bild­kri­ti­sche Perspektive ist zum fes­ten Bestandteil zahl­rei­cher Fächer ge­wor­den und hat sich in viel­fäl­tigs­ter Weise aus­dif­fe­ren­ziert. Gleichzeitig ha­ben sich in­sti­tu­tio­nel­le Bedingungen und (massen-)mediale Dispositive weiterentwi­ckelt. Mit dem zeit­lichen Abstand stellt sich auch die Frage nach dem bis­her Verdeckten und den Differenzen inner­halb der Bildforschung, wie auch de­ren Verhältnis zu an­de­ren Paradigmen oder ›turns‹ der Gegenwart. Die in­ter­dis­zi­pli­nä­re Tagung stellt sich zur Aufgabe, die­se Momente der Wende zum Bild gleicher­maßen ge­nea­lo­gisch wie mit Blick auf ge­gen­wär­ti­ge und zu­künf­ti­ge Entwicklung zu ver­fol­gen. Wissen­schaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Medienwissenschaft, der Kunst- und Bildge­schichte, der Literatur- und Kulturwissenschaften, der Philosophie so­wie be­nach­bar­ter Disziplinen sind ein­ge­la­den, sich mit ei­nem Beitrag zu be­tei­li­gen. Darüber hin­aus sind auch al­ter­na­ti­ve Vor­tragsformate, ins­be­son­dere aus dem Bereich der künst­le­ri­schen und ge­stal­te­ri­schen Forschung, aus­drücklich will­kommen.

via http://www.sichtbarkeit-sichtbarmachung.de

Leave a Comment