From Slices to Spaces

Am Freitag, den 3.11.2017 spreche ich auf einem Panel zum Thema „Denken in Modellen“. Die Veranstaltung ist Teil der Salon-Serie Performing Encounters, die von Yvonne Reiners veranstaltet wird. Abstract: „Das Denken in Modellen betreiben Designer*innen, Szenograf*innen und Künstler*innen, aber auch Kurator*innen im Planungsprozess. Die Modelle werden, wenn es “große” Entwürfe, etwa von Architekt*innen sind, öffentlich präsentiert. Manche Universitäten, wie etwa die Humboldt Universität zu Berlin, bewahren die Modelle ihrer Studierenden jahrzehntelang auf, horten wahre Schätze und haben kaum Gelegenheit, diese zu zeigen und zu reflektieren. Institutionen wie das Bauhaus unterscheiden wiederum kaum zwischen Modell und Ausführung, sondern zeigen die Modelle wie künstlerische Projekte. Doch jenseits der (Re-)Präsentation: wie denkt man im Modell? Wie wirken sich neue Techniken des Modellierens – etwa mit Programmen wie “Rhino” auf die Entwürfe und ihre Umsetzung aus?
 Ein bunter Abend mit einer Mischung aus gezeigten Modellen im Raum und Impulsvorträgen von Designer*innen, Forscher*innen und Künstler*innen.“

Ort: Acud Macht Neu, Veteranenstraße 21, 10119 Berlin Mitte, U8 Rosenthaler Platz

Zeit: 3. November 2017, 18.30 bis 21 Uhr

Mit: Nikolaus Baumgarten, Künstler und Programmierer; Sebastian Körbs, Künstler; Benno Zindel, Produktdesigner / Yakone OHG; Patricia Rahemipour, Botanisches Museum Berlin; Katja Czellnik, Universität der Künste Berlin, Institut für Bühnenbild; Moritz Queisner, Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung; Jan-Nikolai Nelles, Künstler; Charlotte Kaiser, Gestalterin und Architektin/ it´s about; Silke Feldhoff, Bauhaus-Agenten Programm; Julia Apitzsch, Studienstiftung des Deutschen Volkes (gif by blazepress)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.