Human-Machine Interaction in Robotics

Paper Bildoperationen. Das Problem der Mensch-Maschine Interaktion bei bildgeführten Interventionen

Angesichts der zunehmenden strukturellen Verschaltung von Mensch und Maschine in der chirurgischen Praxis selbst genügt es nicht mehr, pathologische Veränderungen auf der Basis eines entsprechend theoriegeleiteten Bildwissensauf in medizinischen Visualisierung „lediglich“ zu erkennen. Bildkompetent müss ChirurgInnen inzwischen nicht mehr nur als DiagnostikerInnen sein, sondern Bilder gestalten zunehmend auch die Therapie. Visualisierungspraktiken lenken, steuern, führen und gestalten inwischen auch den Behandlungsprozess und etablieren ein verändertes Verhältnis zwischen ChirurgIn und PatientIn, zwischen Körper und Bild, zwischen Mensch und Maschine. Der Beitrag untersucht dieses Gefüge von Anschauung, Operativität und Bildlichkeit in der minimal-invasiven Chrirurgie anhand der medialen Produktionsbedingungen des roboter-assistierten Operationssystems Da Vinci. Dabei wird anhand konkreter Fallbeispiele der Architektur, Navigation und Steuerung des Systems gezeigt, dass dem Herstellerversprechen erhöhter medizinischer Effizienz und Präzision bildgeführter Operationssysteme eine praktische Kenntnis der Differenz zwischen Körper und Bild entgegenstehen muss, die nicht in Abrenzung zum Maschinellen verhandelt werden kann, sondern als Synthese von Chirurg und Operationssystem gedacht werden muss. (Bild: Endowrists, Haptisch-visuelles Steuerungsinterface, Intuitive Surgical Inc.)

  • Moritz Queisner (2016) Bildoperationen. Das Problem der Mensch-Maschine Interaktion bei bildgeführten Interventionen. In: F. Goppelsröder, J. Sternagel (Hrg.) Techniken des Leibes. Velbrück. S. 77–86. More info Download

Paper: Automated killing and mediated caring

Robot-based intervention in clinical contexts establishes new forms of collaboration between physicians and medical agents. In particular, image-guided robotic intervention such as radiation cancer therapy relies on cooperation between human and robotic actors. This setting comprises an epistemic and a pragmatic dilemma: if the tools and devices increasingly shape, impact and govern medical decisions and actions, how do we describe this form of hybrid agency? What are the implications for medical practice if robots and non-embodied artificial operators gain authorship and autonomy from their human counterparts? The paper will discuss how the kill-chain in radiation therapy relies on black boxing its functions and politics through visual surfaces by comparing it to the mediating role of visualization technology in remote warfare. It argues that the reference to the autonomy of weapon systems could help establish ethical guidelines for the medical field that would complement the demand for an applied iconic knowledge in clinical environments. (Image Credits: United States Air Force, 2013, PD-USGov)

  • Friedrich, K., & Queisner, M. (2014). Automated killing and mediated caring How image-guided robotic intervention redefines radiosurgical practice. In S. Torrance, M. Coeckelbergh, J. Soraker, B. Whitby, & A. van Wynsberghe (Eds.), Proceddings of the 50th Anniversary Convention of the Soci­ety for the Study of Arti­fi­cial Intel­li­gence and the Sim­u­la­tion of Behav­iour. London. More info / Download