Machine Vision. Über das Verhältnis von Transparenz und Opazität

Kolleg-Forschergruppe Bildakt und Verkörperung, Humboldt Universität zu Berlin, Jan 23, 2012

Der Vortrag verfolgt ich das Anliegen, maßgebliche Brüche und Differenzen unterschiedlicher Sehmodelle und -strategien herauszuarbeiten und diese in Bezug auf ihren Status von Bildlichkeit zu untersuchen. Die Frage ist dabei weniger, ob „Sehen“ als einen an den menschlichen Sinnen gemessenen Begriff an die Apparate abgetreten wird, sondern wie eine Wahrnehmung gefasst werden kann, die immer weniger der visio eines Betrachters gehorcht, sondern zunehmend in Apparate verlagert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.