Politische Partizipation jenseits der Konventionen

Interessanter Sammelband über „Politische Partizipation jenseits der Konventionen“ von Dorothée e Nève und Tina Olteanu herausgegeben, der unterschiedliche Formen politischer Partizipation in den Blick nimmt – von klassischen Formen, wie dem Leserbrief über Massenverfassungsbeschwerden bis zu Flashmobs. Das ist thematisch nicht unbedingt vollkommen neu, aber interessant ist dabei, dass es vor allem um die Frage geht, wie sich bestehende Konvention verändern und politisieren. Aus dem Ankündigungstext: „In diesem Buch werden die Potenziale unkonventioneller Formen der Partizipation theoretisch erörtert und empirisch untersucht. Die Analysen nehmen eine typologische Einordnung dieser unkonventionellen Partizipationsformen vor und untersuchen ihre Funktionen sowie Inklusionspotenziale in politischen Prozessen der Demokratie. Diskutiert werden außerdem die Interdependenz zwischen verschiedenen politischen und sozialen Partizipationsformen sowie die Kooptierung und Kommerzialisierung von Partizipationsinstrumenten.“ (image credits: screenshot von der Verlagsseite)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.