About

I am a re­se­arch asso­ci­ate at the Cluster of Excellence Image Knowledge Gestaltung. An Interdisciplinary Laboratory of Hum­boldt Uni­ver­sity Ber­lin. I have an aca­de­mic back­ground in Media Studies and Science and Technology Studies with a fo­cus on me­dia theo­ry, image theo­ry and po­liti­cal theo­ry. My cur­rent re­se­arch in­clu­des pro­jects about aug­men­ted rea­lity, com­pu­ter si­mu­la­tion, so­cial me­dia, re­mote war­fare, lo­ca­tive me­dia and peer-to-peer eco­nomy.

Categegories

Geomedien

Geomedien

Die fort­schrei­ten­de Relativierung anthropologisch-körperlicher Grenzen des Kommunizierens ha­ben in der post­mo­der­nen Medientheorie zum Paradigma vom Ende der Geographie (Baudrillard), der Vernichtung des Raumes (Virilio) oder dem Verschwinden der Ferne (Flusser) ge­führt. Dabei war nicht mehr nur die Rede von ei­ner Überwindung des Raumes die Rede, son­dern von sei­ner Transzendierung. Während die Frage nach dem Ort mit der Vorstellung ver­netz­ter Medien zu­neh­mend in der Hintergrund trat, zeich­net sich in den letz­ten Jahren eine Entwicklung ab, die der Enträumlichung und Entortung Grenzen auf­zeigt. Lange Zeit schien es, als wer­de die re­la­ti­ve Lage von Orten zu­ein­an­der durch die me­di­en­tech­ni­sche Raum-Zeit-Kompression tri­via­li­siert – der Ortslosigkeit des „Global Village“ (McLuhan) ent­sprach eine „Ästhetik des Verschwindens“ (Virilio).“

Im Zuge der Mobilisierung von Sensoren und Endgeräten ist Interaktion mit und durch di­gi­ta­le Technologien in­zwi­schen je­doch zu­neh­mend so­zi­al in­te­griert und räum­li­ch kon­tin­gent (vgl. Döring & Thielmann: Geomedien, 2009). Damit rich­tet sich die Aufmerksamkeit auf die Schnittstellen zwi­schen ma­te­ri­el­lem und di­gi­ta­lem Raum. Diese Verbindung von Daten und Orten ent­spricht nicht mehr ei­ner Virtualisierung von Raum, son­dern ba­siert auf dem ort­spe­zi­fi­schen Handlen von NutzerInnen. Grenzen von Enträumlichung und Entortung wur­den bei­spiels­wei­se dort sicht­bar, wo die Beschränkung von Konnektivität die Demonstranten des „ara­bi­schen Frühlings“ zwang, tra­di­tio­nel­le­re und stär­ker orts­ge­bun­de­ne Protestmedien zu nut­zen (etwa Mundpropaganda, Flugblätter, Faxnachrichten, Packet Radio). Im Zuge der in­for­ma­tio­nel­len Überformung (Augmentation) durch ubi­qui­tous com­pu­ting und das Internet of things be­ginnt die Interaktion mit und durch di­gi­ta­le Technologien sich zu­neh­mend vom Konzept des Virtuellen zu dis­tan­zie­ren, weil die Interaktion mit und durch Medien in un­ser räum­li­ches Handeln in­te­griert wird. Dabei wird im­mer deut­li­cher, dass di­gi­ta­le Kulturtechniken un­ser Handeln nicht nur von der Ortsgebundenheit ab­lö­sen, son­dern im­mer mehr auf den Standpunkt Bezug neh­men. Der di­gi­ta­le Medienumbruch vir­tua­li­siert also nicht län­ger die Orte des Politischen, son­dern stellt die Vorstellung und Repräsentation po­li­ti­scher Räume über­haupt vor eine Neuverhandlung.

Die Fragen, die sich eine sol­che Verortung des Politischen dem­nach stel­len muss, sind so­wohl die nach dem Verlust in­di­vi­du­el­ler Autonomie, als auch die nach dem Zugewinn kol­lek­ti­ver Agentenschaft. Das Projekt un­ter­sucht, wie sich Raumpraktiken und Raumvorstellungen ver­än­dern, wenn Kommunikation zu­neh­mend von ei­nem geo­me­dia­len Code in­for­miert wird und fragt nach den Auswirkungen die­ser neu­en Geomedialität auf un­se­re Handlungen und Interaktionen. (Bild: „Map“ von Aram Bartholl, datenform.de, Creative Commons li­cen­se by-nc-sa 3.0)

Timeline

  • Essay: Armchair Activist. In: Aesthetics of Resistance (2015), Pictorial Glossary, The Nomos of Images, ISSN: 2366-9926, URL: http://nomoi.hypotheses.org/252.
  • Lecture: „Log-in to the re­vo­lu­ti­on? Eine Lokalisierung von Protesträumen„. Deut­scher Kon­gress für Geo­gra­phie, Ber­lin. Oct 01, 2015.
  • Paper: „Click Social Activism? A Localisation of Political Participation After Networks„. In: Plants, Androids and Operators (2014) Edited by Clemens Apprich, Josephine Berry Slater, Anthony Iles & Oliver Lerone Schultz. Mute Books, London.
  • Lecture: „The arena of pro­test and the re­bir­th of pla­ce – a lo­ca­liza­t­i­on of po­liti­cal par­ti­ci­pa­ti­on af­ter net­works or: how to be­co­me a 1-Click so­ci­al ac­tivist“. @Early Stage Researchers Colloquium of Internet and so­cie­ty. Alexander von Humboldt Institute for Internet and Society. Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin. Nov 21, 2013.
  • Research Fellowship at Post Media Lab, Research Cycle The Question of Organisation af­ter Networks, Center for Digital Cultures, Leuphana University Lüneburg. Febuary–Juli 2013. „The arena of pro­test“ is a re­se­ar­ch pro­ject I star­ted as part of a vi­sit­ing fel­lowship at Post Media Lab at the Center for Digital Cultures in Lüneburg. The in­ves­ti­ga­ti­on aims to re­con­sider the ca­te­go­ry of space for the po­liti­cal, ar­guing that the way di­gi­tal me­dia re­or­ga­nis­es the mo­da­li­ties of so­ci­al in­ter­ac­tion, chan­ges the no­ti­on of „pla­ce“. My as­sump­ti­on is, that the po­liti­cal ac­tors of a di­gi­tal so­cie­ty do not sim­ply con­sist of vir­tual mas­ses of pro­tes­ting ava­tars, click­ti­vists, fol­lo­wers or de­ni­al of ser­vice at­ta­ckers but that the de­ve­lop­ment from the iso­la­ted mass me­dia spec­ta­tor to the post me­dia net­wor­ker of tac­tical tech­no­lo­gy ex­tends vir­tual forms of so­ci­al in­ter­ac­tion to the streets. Hence, the ap­pearan­ce of pla­ces of the po­liti­cal is trans­for­med by hy­brid forms of so­ci­al in­ter­ac­tion.
  • Border Crossings was a speed-project that I did in 2010 du­ring my stu­dies at the University of Potsdam, Germany. It was part of a work about the re­la­ti­on bet­ween vi­si­bi­li­ty and ico­ni­ci­ty en­t­it­led „Uncertainty – On the Transparency of Pictures“.
  • Follow Me was a stu­dent mapping-project on tracking and tra­c­ing I did back in 2008 as a stu­dent at the Institute for Arts and Media at the University of Potsdam. The aim of the pro­ject was to com­bi­ne tech­no­lo­gi­cal and ar­ti­s­tic ele­ments in or­der to frame the re­la­ti­ons­hip of in­ter­me­dia­li­ty and the ar­chi­ve. (Disclaimer: Back then, as you will pro­bab­ly noti­ce, map­ping was still in a kind of beta tes­ting sta­ge, GPS-devices were still bul­ky and ex­pen­si­ve, fast mo­bi­le data con­nec­tions were li­mi­ted, neat map­ping apps didn’t exists etc.)

Leave a Comment