Transparent Displays

Striker Helm, Luftwaffe, BAE Systems (Moritz Queisner, cc-by-nc)

Paper: Look to Kill

My paper “Look to Kill. On the Precarious Relationship between Transparency and Opacity in Helmet Displays“ has been published in „+ultra. knowledge & gestaltung“ edited by Nikola Doll, Horst Bredekamp and Wolfgang Schäffner (publisher E. A. Seemann).The paper investigates the visual practice of air force pilots using transparent head-mounted displays based on a case study of the „Striker Helmet“ of the Eurofighter Typhoon conducted at the German Air Force in 2015. It is the translation of the German text „Der Blick als Waffe. Zum pre­kä­ren Verhältnis von Transparenz und Opazität bei Helmdisplays“ that appeared in 2016. (image reference)

Essay: Der Blick als Waffe

Im Gegensatz zu opaken Bildflächen verändert sich das Gezeigte bei transparenten Bildern in Abhängigkeit vom Standpunkt des Betrachters. Auf diesem Darstellungsprinzip basieren vor allem bildschirmbasierte Praktiken, die Formen der Beobachtung auch jenseits eines genuin Bildlichen integrieren. Dazu gehören insbesondere sogenannte Head-Mounted Displays, etwa Smartglasses wie Microsofts Hololens, aber auch Helmet Displays von Kampfpiloten oder Kontaktlinsendisplays. Sie zeichnen sich allesamt durch eine Bildfläche aus, die fortwährend zwischen Transparenz und Opazität oszilliert. Die Überlagerung des natürlichen Sichtfelds des Betrachters mit visuellen Darstellungen suggeriert einerseits ein Durchschauen im wörtlichen Sinne von perspicere und entspricht andererseits dem Blick auf ein Artefakt. Diese Wahrnehmungssituation korrespondiert mit einem Bildverständnis, bei dem das Bild dem Betrachter nicht mehr als opake Fläche gegenüber tritt, das seine Materialität zu verschleiern sucht, sondern im Gegenteil das, was hinter ihm liegt ebenso zu sehen gibt. Anschauung und Darstellung treten hier in eine hybride Gemeinschaft. Am Beispiel der medialen Produktions- und Rezeptionsbedingungen der Helmdisplays von PilotInnen des Kampfflugzeugs von Typ „Eurofighter Typhoon“ untersucht der Beitrag die Verschränkung von Formen der Beobachtung und Repräsentation. Dabei soll gezeigt werden, wie transparente Bildschirme eine synthetische Form des Sehens etablieren, in der Visio und Visualisierung technisch und funktional zusammenfallen. (Bild: Moritz Queisner)

  • Download Der Blick als Waffe via Academia.
  • Citation: Moritz Queisner (2016) Der Blick als Waffe. Zum prekären Verhältnis von Transparenz und Opazität bei Helmdisplays. In: Nikola Doll, Horst Bredekamp, Wolfgang Schäffner (Hrg.) +ultra. gestaltung schafft wissen. E. A. Seemann, Leipzig, S. 293–299.
Ivan Sutherland, early head-mounted display, 1967

Special issue: Conceptualizing Screen Practices

Together wir my colleagues Kathrin Friedrich, Christian Stein and Michael Friedman I have edited a volume on head-mounted displays. It is published as a special issue of media tropes entiteled: Conceptualizing Screen Practices: How Head-Mounted Displays Transform Action and Perception. Media Tropes is a highly recommendable, peer-reviewed interdisciplinary eJournal devoted to the study of media and mediation and has a committed editorial team. In the special issue we discuss modalities of interaction and space, design requirements, and the demand for practical knowledge in handling HMDs. This is a crucial undertaking for a critical analysis that could also inform developers and users who seek a broader, as well as a deeper, understanding into how new display technologies reshape visual practices. 

Web: Border Crossings

Border Crossings was a speed-project that I did during my studies at the University of Potsdam in 2009. It was part of a work about the relation between visibility and iconicity entitled „Uncertainty – On the Transparency of Pictures“.